buecher impressum warum kontakt

Ensel und Krete – Walther Moers

Auch hier waren meine Hoffnungen wohl zu hochgeschraubt – nach den phänomenalen „Die Stadt der träumenden Bücher“, „Rumo“ und „Die 13 1/2 Leben des Käp’n Blaubär“ war „Ensel und Krete“ eine Enttäuschung. Die Mythenmetzschen Abschweifungen (Seiten, auf denen der fiktive Autor Mythenmetz über sich selbst und seine Arbeitsbedingungen schreibt) waren die ersten drei Male noch lustig, dann hab ich sie nur noch überflogen. Die Story selbst hätte in ein Comicheftchen gepasst. Ensel und Krete verlaufen sich im Wald, in dieser Version in Zamonien, wo es allerlei fantastische Wesen gibt. Ganz unterhaltsam wird noch ein bisschen Sozialkritik eingebaut, und Moers ist wie üblich fantasievoll, aber insgesamt sind seine anderen Bücher eindeutig besser!

Wie’s mir gefallen hat?

Auch was dazu sagen?

Dein Kommentar